64. Informationsgespräch

Referenten- und Ausstellerliste


Vorwort von Jürgen Trittin
von Bundesminister a.D. Jürgen Trittin

Abfallpolitik ist immer auch Rohstoffpolitik. Konzepte für die Verwertung von Abfällen sollten deshalb immer so zugeschnitten werden, dass die neu entstehenden Produkte weitgehend frei von Schadstoffen sind und möglichst uneingeschränkt wieder verwendet werden können.


Vorwort von Heinz Fehr
von Heinz Fehr

Eine Zielstellung für eine neue Abfallpolitik hat die Bundesregierung in der vergangenen Legislaturperiode formuliert, als sie die Beendigung der Deponierung von Abfällen ab 2020 proklamierte.


Die Getrenntsammlung und Verwertung von Bioabfällen – Bestandsaufnahme 2003
von Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke, Dipl.-Ing. Helge Goedecke, Dipl.-Ing. Ursula Einzmann

Zum Stand der Bioabfallverwertung in Deutschland gab es bislang vier bundesweite Umfragen. In einer Erhebung von HANGEN, SELLE und KRON (1988) wurde ein erster umfassender Überblick über den Stand und Stellenwert der Bioabfallkompostierung in der Bundesrepublik (alte Bundesländer) gegeben.


2005 oder „5 vor 12“ Was passiert, wenn nichts mehr passiert?
von Holger Alwast, Dr. Jochen Hoffmeister, Dipl.-Wirtschaftsing., Mag.rer.publ. Helmut Paschlau

Prognosen sind ein schwieriges Geschäft, insbesondere wenn sie sich mit der Zukunft beschäftigen ... Diese weit verbreitete Erkenntnis gilt für die künftige Entwicklung der Abfallwirtschaft jedoch nur eingeschränkt: Je näher das magische Jahr 2005 rückt, desto klarer werden die Konturen der bisherigen Versäumnisse.


Kompostverwertung in der Landwirtschaft: Betrachtung an Hand des Dauerversuchs M VI
von Prof. Dr. Heiner E. Goldbach, Prof. Dr. Heinrich W. Scherer, Dr. Joachim Clemens

Unter dem Gesichtspunkt, dass Boden, Wasser und Rohstoffe wie fossile Brennstoffe, Rohphosphate und Kalisalze begrenzte und zu großen Teilen nicht erneuerbare Ressourcen für die landwirtschaftliche Nutzung darstellen, ist es ein vorrangiges Ziel, den Verbrauch dieser Ressourcen zu minimieren und so weit wie möglich eine Kreislaufwirtschaft zu betreiben.


Kompostverwertung – Sicherung von Bodenfunktionen
von Dr. Reinhold Gutser, Dr. Thomas Ebertseder

Die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit ist ein elementares Ziel der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Bodennutzung. Bodenfruchtbarkeit wurde lange Zeit nahezu ausschließlich der Produktionsleistung des Bodens gleichgesetzt und später mit der Forderung nach hoher Produktqualität ergänzt.


Kompostverwertung bei Rekultivierungsmaßnahmen
von Dr. Michael Haubold-Rosar, Dr. Ing. Martin Gast

Die Gewinnung von Rohstoffen im Tagebau ist mit einem großflächigen Landschaftsverbrauch verbunden. Der Bergbau über und unter Tage sowie seine Folgeindustrien führen zur Entstehung von Kippen, Halden, Restlöchern, Böschungssystemen, Deponien und Industrieödland aus natürlichen und technogenen Substraten.


Kompostverwertung in der Landwirtschaft
von Dipl.-Ing. agr. Axel Schreiber, Prof. Dr. Werner Grosskopf

Die Kompostverwertung genießt derzeit im landwirtschaftlichen Pflanzenbau eine noch relativ geringe Akzeptanz, die den realen Möglichkeiten und auch den Vorgaben des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes zur Ressourcenschonung und Schließung von Stoffkreisläufen noch nicht ausreichend entspricht.


Bedeutung des Kompostes für den Naturhaushalt
von Andreas Krug


Landwirtschaftliches Recycling von Klärschlamm und Abwasser
von Prof. Dr.-Ing. Norbert Dichtl

Nicht nur für die Belange von Entwicklungs- und Schwellenländern ist zu reflektieren, inwieweit die Ziele und Randbedingungen der Abwasser- und Rückstandsentsorgung mit einer möglichen Wiederverwertung in Einklang stehen respektive sich gegenseitig bedingen oder ausschließen.


Suppressive Effekte von Komposten gegenüber bodenbürtigen Krankheiten – Qualitätsmerkmal hochwertiger Komposte
von Dr. Christian Bruns, Dr. Christian Schüler, Dr. Franziska Waldow

Anfang der 60er Jahre wurde in einer Reihe von Untersuchungen auf den Zusammenhang zwischen Bodengesundheit und organischer Düngung hingewiesen.


Die Zukunft der Getrenntsammlung von Bioabfällen 20 Jahre Biotonne Witzenhausen – eine Standortbestimmung Qualitätsaspekte der Düngung mit Bioabfallkompost
von Prof. Dr. Angelika Meier-Ploeger, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann

In der aktuellen Betrachtung der Qualität von Lebensmitteln spiegeln sich die Erwartungen der Gesellschaft wider, dass die Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln neben einem hohen Gesundheitswert auch ökologischen und sozialen Standards entsprechen sollen.


Wie wertvoll ist Kompost ? – Bewertungsgrundsätze für Bodenverbesserungsmittel und Sekundärrohstoffdünger
von Dr. Jürgen Reinhold

Die qualitative Bewertung von Düngern und Bodenverbesserungsmitteln hat sich bei der Verwertung von Abfällen vor allem auf die Betrachtung potentieller Schadstoffgehalte ausgerichtet.


Das Floratop®‚ Regionalerdensystem
von Dipl.-Ing. Ralf Gottschall

Nachdem die Vorträge des heutigen Tages schwerpunktmäßig im wissenschaftlichen und Grundlagenbereich angesiedelt waren, ist es meine Aufgabe, das Thema Kompostverwertung mit einem kleinen Bogen zur Praxis der Kompostvermarktung abzurunden.


Gute Qualität und sichere Erträge – die Konzeption dahinter
von Dr. Claus Gerhard Bannick, Dipl.-Ing. (FH) Hermann Keßler, Prof. Dr. Jürgen Hahn

Komposte und Klärschlämme sind organische Düngemittel und werden als Sekundärrohstoffdünger wie Gülle oder andere organische Wirtschaftsdünger in erheblichen Mengen im Landbau eingesetzt.


Welche Anforderungen stellt der Bodenschutz an die Verwertung von Bioabfallkompost?
von Prof. Dr. Wilhelm König

Bei der Verwertung von Bioabfallkomposten auf landwirtschaftlichen Flächen ergibt sich ein Zielkonflikt verschiedener fachlicher Anforderungen des Umweltschutzes und der darauf bezogenen rechtlichen Regelungen:


Organische Düngemittel - Wertstoffe oder Gefährdungspotenziale?
von Prof. Dr. Rainer Wallmann, Dr.-Ing. Wolfgang Müller


Konsequenzen der neuen Grenzwerte auf die Kompostwirtschaft – Wo darf künftig noch die Bioabfallverwertung praktiziert werden ?
von Dr. Bertram Kehres

Die Bioabfallverwertung auf Basis der getrennten Sammlung geeigneter und sortenreiner Bioabfälle, wie sie vor 20 Jahren in Witzenhausen begonnen worden ist, wird auch weiterhin praktiziert werden. Von „dürfen“ kann keine Rede sein.


Gefährden neue Hygieneanforderungen die Bioabfallverwertung ?
von Prof. Dr. Reinhard Böhm, Dr. Werner Philipp

Jede menschliche Gesellschaft ist verpflichtet, im Sinne der Ressourcenschonung sorgfältig mit den verfügbaren Rohstoffen umzugehen. Die moderne Konsumgesellschaft produziert aus verschiedenen Gründen eine Unmenge von Abfällen, für die sich das Einzelindividuum nicht verantwortlich fühlt.


Vergleichende ökologische Bewertung verschiedener Verwertungswege biogener Abfälle
von Dipl.-Geogr. Florian Knappe, Dipl.-Ing. Regine Vogt

Die nachfolgend beschriebenen Erkenntnisse hinsichtlich der Verwertung verschiedener biogener Abfälle entstammen den Untersuchungsergebnissen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Forschungsprojektes [ifeu- Institut 2002a].


Energiepotenzial für Bio- und Grünabfall
von Dr.-Ing. Michael Kern, Dipl.-Ing. Thomas Raussen, Dipl.-Ing. Thomas Turk, Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke


Organische Abfallstoffe und Ressourcenschutz
von Prof. Dr.-Ing. Norbert Dichtl

Schon zu Zeiten lange vor der Industrialisierung und dem damit verbundenen stark arbeitsteiligen Handeln menschlicher Wesen war jegliche Form von Produktion, und sei es die landwirtschaftliche Produktion zur Sicherstellung der Nahrungsgrundlage, mit einem Verbrauch von in aller Regel natürlich vorhandenen Ressourcen verbunden.


Ist die Getrenntsammlung von Bioabfällen noch sinnvoll?
von Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch

Argumente für die Getrenntsammlung von Bioabfällen


Der Trend zum "Ein-Tonnen-System"
von Dipl.-Wirtschaftsing., Mag.rer.publ. Helmut Paschlau

Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: „Eins“ kann künftig auch „drei“ – wie derzeit in München – oder „sieben“ (!) – wie in Berlin – sein.


Die Kompostwirtschaft, Bedeutung für die Gesamtwirtschaft
von Dr. Ralf J. Tuminski

Biomüll und Abfallwirtschaft


Biotonne und Kompostierung als wesentliche Bausteine kommunaler Abfallwirtschaft
von Dipl.- Ing. Theo Schneider

Die abfallwirtschaftliche Situation in der Bundesrepublik Deutschland Sommer 2003: Der Stichtag 01.06.2005 rückt unaufhörlich näher.


Bioabfallsammlung – Ende der Kompostierung, wer trägt die Folgen?
von RA Hartmut Gaßner, Monika Marvani

Das BMU und das BMVEL haben im Juni 2002 ein Konzept mit dem Titel „Gute Qualität und sichere Erträge“ vorgestellt, das zu einer Verschärfung der derzeit geltenden Grenzwerte für Klärschlamm, kompostierte Bioabfälle und Gülle führt, die als Düngemittel eingesetzt werden.


Globale Aspekte der biologischen Abfallbehandlung
von Prof. Dr. Ing. habil. Werner Bidlingmaier, Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke

Der weitaus größte Teil der Weltbevölkerung drängt sich auf insgesamt nur 10 % der Festlandfläche, vor allem in Küstennähe, sowie an Seen und Flüssen. Ein gutes Beispiel ist Australien.


Products From Waste - an Industrial Perspective
von Prof. Dr. Ing. habil. Werner Bidlingmaier, Dipl.-Ing. Josef Barth

What makes a product a product? This question is becoming the main focus of the recycling industry after it has learned to collect and to treat a waste stream successfully.


Trends for composting and optimised collection schemes for biowaste in Europe.
von Dr. Enzo Favoino, Attilio Tornavacca, Dr. Massimo Centemero

There is a diffused awareness among decision-makers that, albeit a different implementation of strategies might occur in different situations (e.g. urban vs. rural context, Northern vs. Southern Europe, etc.) biological treatment will play an important role (a growing one in least developed situations) in forthcoming European strategies for Waste Management.


Die getrennte Abfallsammlung hat sich bewährt
von Bundesminister a.D. Jürgen Trittin

Abfallpolitik ist immer zugleich Rohstoffpolitik. Konzepte für die Verwertung von Abfällen sollten deshalb immer so zugeschnitten werden, dass die neu entstehenden Produkte weitgehend frei von Schadstoffen sind und wieder verwendet werden können.


Die Zukunft der Kompostwirtschaft
von Friedel Cramer

Herr Bundesminster Trittin hat in seinem Referat die Position der Bundesregierung zur getrennten Erfassung von Bioabfällen erläutert. Daher beschränke ich mich in meinem Eingangsstatement auf einen kurzen Überblick über das Düngemittelrecht, das die landbauliche Verwertung der Sekundärrohstoffdüngern regelt und damit über den Anwendungsbereich der BioAbfVO hinausgeht.


Flächendeckende Biomüllentsorgung
von Frank-Rainer Billigmann


Die Zukunft der Getrenntsammlung von Bioabfällen
von Gerd Hockenberger

Die Rückführung von Stoffen in Produktionskreisläufe ist im Sinne der Ressourcenschonung nachhaltig und sinnvoll.


Biomassenutzung und Kompostanwendung aus Sicht des BUND
von Dr. Angelika Zahrnt

Der BUND und seine Landesverbände treten seit über 20 Jahren für die Einhaltung ökologischer Kriterien in der Abfallwirtschaft ein. Neben der Vermeidung von Abfällen spielt dabei die stoffliche Verwertung die wichtigste Rolle.

Termine des ANS