DGAW-ANS Symposium am 23.09.2921: Gemeinsam die Chancen nutzen! - Klimaschutz und Bioökonomie als zukünftige Themen der Circular Economy

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder im ANS e.V.,

mit einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung wurde am 23.09.2021 die am 01.01.2022 anstehende Verschmelzung von ANS und DGAW gewürdigt.
Unter dem Thema „Gemeinsam die Chancen nutzen! - Klimaschutz und Bioökonomie als zukünftige Themen der Circular Economy" kamen Vorstände und interessierte Mitglieder von DGAW und ANS in Berlin zusammen, um im Rahmen eines persönlichen fachlichen Austausches inhaltliche Schwerpunkte für die zukünftige Zusammenarbeit zu erarbeiten. Viele weitere Mitglieder beider Verbände waren darüber hinaus per Videokonferenz zugeschaltet und konnten so ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen.

Als Impulsvortrag war Prof. Dr. Helmut Maurer online aus Brüssel dabei, der fachlich versiert und verbal eindrücklich über die Konsequenzen des Klimawandels und über die Bedeutung des Green Deals referierte.

Anschließend wurden die drei Themenfelder "Klimaschutz und Bioökonomie" und "Internationale Abfallwirtschaft" sowie "Biologische Abfallbehandlung" diskutiert, die als „neue" Arbeitskreise bei der DGAW angesiedelt werden sollen. Dabei ging es um die weitere Zusammenarbeit und die Inhalte dieser Arbeitskreise, die folgende Schwerpunkte haben sollen:

  • AK Klimaschutz: Der AK Klimaschutz des ANS beschäftigt sich mit kommunalen Klimaschutzkonzepten, kommunalen Masterplänen sowie, Best-Practice Beispielen.
  • In der Diskussion wurde auch vorgeschlagen, die generelle Rolle der Kreislaufwirtschaft für den Klimaschutz aufzugreifen. Ziel sollte dabei sein, dass der im Klimaschutzgesetz verankerte Fokus auf die Erfassung von Deponiegas nicht ausreicht, um das Potenzial der Kreislaufwirtschaft zu erfassen. Vielmehr müssen alle Sektoren betrachtet werden, da die Kreislaufwirtschaft fast alle Sektoren betrifft (Recycling, Ressourcenschonung, aber auch Logistik/Verkehr, energetische Verwertung, etc.). Es fehlt ein gemeinsames Dach für die Bewertung der Klimarelevanz. Dies könnte in einen bestehenden AK wie „Grundsatzfragen" angesiedelt werden oder es wird ein neuer übergreifender AK gegründet, der die Erkenntnisse der übrigen AK und der DGAW Mitglieder bündelt. Der Vorstand wird hierzu einen Vorschlag machen. 
  • Das Thema Bioökonomie könnte in einem separaten Arbeitskreis aufgegriffen werden. Schwerpunktthemen wären dabei Behandlungsverfahren, Energieerzeugung, Bilanzierung, etc. 
  • AK Biologische Abfallbehandlung: Dieser Arbeitskreis besteht bereits seit vielen Jahrzehnten beim ANS und hat über 40 Mitglieder. Es werden Themen wie Verwertung von Komposten, Grünabfallbehandlung, getrennte Sammlung von Bioabfällen, Vergärung, etc,. behandelt.
  • AK Internationale Abfallwirtschaft (AK ISWA Germany): Die internationale Arbeit ist bei der DGAW im AK ISWA Germany gebündelt (DGAW und RETech haben sich für die gemeinsame National Membership bei der ISWA beworben). Außerdem steht der Beauftragte für Internationales, Herr Dr. Volker Ludwig, gerne für Fragen zur Verfügung. 
In den Arbeitskreisen soll nun die weitere inhaltliche Ausgestaltung erarbeitet werden, Anregungen durch die Mitglieder zur Mitgestaltung sind ausdrücklich erwünscht. Die Präsentationen zur Veranstaltung finden Sie in der Anlage. Darüber hinaus auch eine Übersicht der derzeit in der DGAW bestehenden Arbeitskreise.

Der erfolgreiche Verlauf des Symposiums fand auf der Dachterrasse der gastgebenden Akademie des Erich Schmidt Verlages (Hrsg. der Fachzeitschrift Müll und Abfall) einen stimmungsvollen Ausklang.

Wir freuen uns darauf, das Engagement für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz in Zukunft in einem gemeinsamen wirkenden Verband zu bündeln!